ich bin ich, du bist du

Da gibt es diese undurchdringliche Grenze am Ende deiner Welt.

Drinnen ist es voller Gedanken,

Sehnsüchte,

Ängste,

Dämonen,

Liebe,

Aufregung,

Sinneseindrücken.

 

Und draussen ist es oft ruhig.

Da gibt es was zu sehen,

zu hören,

manchmal ist es kalt,

oft einfach nur langweilig.

 

Diese Grenze trennt uns.

Ständig laufen die Gedanken in deinem Hirn.

Ständig redest du mit dir selber,

kontrollierst dich,

gibst dir Befehle.

 

Dann siehst du mich.

Und ich bin nicht voller Lärm.

Ich hab einen Kopf, zwei Hände und den restlichen Körper.

Aber ich bin meistens still, während du mit dir selber sprichst.

 

Dann berühren wir uns.

Und für einen kurzen Moment existiert diese Grenze nicht.

Wir stellen unsere Haare auf,

unsere Hormone sagen Hallo und hüpfen hin-und-her,

die Schleuse öffnet sich und

wir sind eins.

 

Einen kurzen Moment der Vereinigung.

 

Dann bist du wieder du,

und ich wieder ich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s