Sonnenschein und Nebelbänke

Zwischen den beiden Bildern vergingen 30 Minuten. Auf beiden ist die Kathedrale von Palma zu sehen.

Ich hasse Selbstoptimierung. Die Menschen, die glauben, durch irgendeine Art von „Optimierung“ aus sich selbst oder aus anderen mehr rauszuholen, mag ich nicht.

Egal ob das mehr Lebenszeit, mehr Produktivität oder mehr Leistung ist.

Durch diese Avision hab ich die Self-Care total übersehen. Das „auf sich aufpassen“.

Mehr Bewegung, mehr Fokussierung, mehr Achtsamkeit, um für sich selbst da sein zu können, das ist was ich mehr machen will.

Mein Hirn schaltet gerne innerhalb von 30 Minuten von Sonnenschein zu Nebel um. Und ich kann dann nicht mehr klar und weit sehen. Schreiben hilft mir, die Dinge besser zu erkennen und besser zu sehen. Ich muss ganze Sätze formulieren. Und korrekturlesen.

Dazu gehört dieser Blog. Im Buch „The One Thing“ wird genau darauf eingagangen, wie man Routinen (Habbits) entwickeln kann. Und das dies im Durchschnitt 66 Tage dauert.

Ich bin jetzt bei Blogeintrag 4 von 66.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s