Archiv der Kategorie: Der Ernst des Lebens

Wieder ein erster Tag

Es war ihr erster Tag

Wieder einmal

Sie hatte schon viele erste Tage erlebt, aber dieser etwas ganz Besonderes

Genauso wie alle anderen ersten Tage zuvor

Es war ihr erster Tag

Und es war ein guter Tag

___________________________________________________________________________

Der Text ist nicht neu (und das Bild auch nicht),
aber trotzdem passend
… immer wieder

Selbst wenn es nur ein kleiner neuer Tag ist,
weil vielleicht Montag ist und ich nach dem Wochenende wieder ins Büro muss,
weil ich eine Aufgabe übernommen habe, die mir bisher völlig fremd war,
weil ein neues Semester beginnt,
weil wir in eine neue Wohnung ziehen oder uns eine Katze anschaffen,
weil eine Entscheidung gefällt werden muss,
ganz egal was es ist, es ändert sich etwas.

Veränderungen an sich finde ich gut, wenn immer alles gleich bleibt wird mir schnell langweilig.
Man könnte fast sagen ich provoziere sie. Neue Ideen haben, Sachen ausprobieren, einen neuen Job annehmen, Ausbildungen, Workshops, neue Aufgaben, ich stehe immer in der ersten Reihe, lächle mutig und schreie laut und unüberlegt „HIER!“.
Das, was danach kommt, bringt mich regelmäßig zur grübeln.

Was, wenn der neue Tag und seine Veränderungen nicht so laufen wie ich es gerne hätte?
Könnte ich die Veränderungen nicht vermeiden, wenn ich dem neuen Tag aus dem Weg gehe?
Oder den Tag um eine Woche hinauszögern, vielleicht wäre das eine Option?

Ja, ich geb’s zu ich hab manchal echt Schiss wenn sich zuviel auf einmal verändert,
das macht schlaflose Nächte oder Magengrummeln, je nachdem.
Ab und zu werd ich auch richtig nervös, so mit kalten Händen und Schweissausbrüchen.

Und trotzdem bin ich mir mit Max Frisch und Herbert Grönemeyer in einem einig:

Stillstand ist der Tod

Und, wenn das die Alternative ist …
Dann warte ich dann doch lieber auf die nächste Chance etwas Neues zu beginnen und bin gespannt auf den nächsten ersten Tag und bin gespannt was für Veränderungen er mit sich bringt.




Thees Uhlmann (Lesung)

Der Tod wird irgendwann an deiner Tür klingeln und dir sagen, dass du nur noch ein paar Minuten zu leben hast. Irgendwelche Anrufe oder Hilfeschreie solltest du vermeiden, da du sonst sofort stirbst.

Natürlich schließt du die Tür ab, aber das hilft nur wenig, da der vermeintliche Tod trotzdem auf einmal in deiner Wohnung steht und dich dann beim Pinkeln beobachtet.

Danach wird wahrscheinlich auch noch dein Ex-Partner an der Tür klingeln …